Georg Matthes

Seit 1959 ist Herr Matthes in Franzburg und  schon seit dem "Zusammenschluss von Naturschutzhelfern" im Jahre 1968 (ab 1985 "IG Natur und Umwelt") ist er ehrenamtlich vorwiegend im Raum Franzburg für den Umweltschutz aktiv.
In den Jahrzehnten hat er sich für die Umweltbelange stark engagiert und besonders das Gebiet der Stadt Franzburg und seine Umgebung als Ziel seiner ständigen Tätigkeit bewusst gewählt.
 
Er ist seit 1990 im NABU verantwortlich tätig und Gründungsmitglied sowie Vorsitzender der Ortsgruppe des Naturschutzbundes Deutschland in Franzburg. Durch seine umfangreichen Tätigkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit ist es ihm gelungen, eine aktive NABU-Ortsgruppe aufzubauen und zu erhalten. Die Ortsgruppe hat derzeit 20 Mitglieder.
 
Seit der Gründung des NABU-Kreisverbandes des Landkreises Nordvorpommern im Jahre 1995 bis 2011 war er stellvertretender Vorsitzender desselben und hat diese Funktion nach Einschätzung des Geschäftsstellenleiters  aktiv ausgeübt.  
Durch die Organisation der Arbeit des Naturschutzes im NABU in Franzburg und seine ständige und dauerhafte Arbeit, ist es ihm gelungen, die Angelegenheiten des Naturschutzes in breite Teile der Bevölkerung zu tragen.
 
1992 schlug er das LSG "Trebeltal" vor.
Die aktive Arbeit in der Ortsgruppe des NABU führte dazu, dass das Landschaftsschutzgebiet Hellberge über die Grenzen von Franzburg bekannt gemacht wurde. Der Naturlehrpfad wurde mit Lehrtafeln gestaltet. Dieser Bestandteil der Umweltbildung wäre ohne die Initiative von Herrn Matthes über die Ortsgruppe des NABU nicht möglich gewesen. Die Pflegemaßnahmen auf den Trockenhängen im Landschaftsschutzgebiet Hellberge sind jährlich notwendig, um die bunte Vielfalt der Blüten zu erhalten. Hier organisierte er die Pflegemaßnahmen und zeichnet für die fachliche Anleitung verantwortlich. Gleiches gilt für die Pflegemaßnahmen im Kalkflachmoor, wobei es erforderlich ist, aktiv Arbeitseinsätze zu organisieren, um Schilf- und Gehölzaufwuchs zu beseitigen.
So betreut er ständig mit seiner 1990 gegründeten NABU-Ortsgruppe das 2.200 ha große LSG "Hellberge" (einschl. umfangreicher Pflegemaßnahmen) und gestaltete mit der Stadt Franzburg den "Lehrpfad". Die Ortsgruppe leistete z.B. bis  2005 unter G. Matthes fachlicher Anleitung 780 freiwillige Arbeitsstunden, vorrangig im Freiland (Kartierung, Biotop-pflege). Die Ortsgruppe leistete  bis 2011  unter fachlicher Anleitung von G. Matthes 1.800 freiwillige Arbeitsstunden. Er war Mitinitiator des erfolgreichen Lebensraumprojektes "Lebensraumschutz des Schreiadlers in der Nordvorpommerschen Waldlandschaft“.
 
Er ist darüber hinaus als Pilzberater tätig und unterstützt durch seine  aktive Mitarbeit (seit 1958) die "AG Geobotanik M-V“
 
Bereits 1971 beschäftigte sich Herr Matthes als Mitglied der ständigen Kommission Landeskultur Franzburg mit den Möglichkeiten der Wiederherstellung des ehemaligen Richtenberger Sees und des ehemaligen Neumühler Teiches. Ein Modell des Sees wurde erstellt, welches heute leider nicht mehr vorhanden ist. Das Modell wurde auf der Messe der Meister von Morgen der Stadt Franzburg und der kreislichen Messe im Jahr 1972 gezeigt.
 
Der NABU hat die überregionale Arbeit von Herrn G. Matthes gewürdigt.
In Anerkennung seiner langjährigen Tätigkeit im Naturschutz, verbunden mit dem Dank für die Fertigstellung des "Naturlehrpfades Hellberge", überreichte Frieder Jelen, NABU-Landesvorsitzender, dem G. Matthes anlässlich der Jahresmitgliederversammlung des NABU NVP am 18.3.95 in Franzburg das Buch "Wasser - Quelle des Lebens". Er erhielt am 24.3.07 anlässlich der NABU-Landesvertreterversammlung die NABU-Ehrennadel in Silber.
Für seine über 40jährige ehrenamtliche Tätigkeit im phänologischen Beobachterdienst des Deutschen Wetterdienstes wurde Georg Matthes 2010 mit der Bundesverdienstmedaillie ausgezeichnet.