Das Gebiet des ehemaligen Richtenberger Sees befindet sich zwischen den Städten Richtenberg und Franzburg. Der Richtenberger See wurde im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt. Es ist nicht eindeutig erwiesen, ob der See einen natürlichen Ursprung hatte, oder durch Mönche des Klosters Neuenkamp (Franzburg) aufgestaut wurde. Im Jahr 1936 wurde der See durch den Arbeitsdienst  trockengelegt. Viele Jahre waren an dieser Stelle weite Grünflächen zu  sehen.

Mit dem Beschluss zum Bau der neuen Autobahn A 20 wurde die Wiederherstellung des Richtenberger Sees als Ausgleichsmaßnahme in die Wege geleitet. Die Seefläche beträgt heute ca. 130 ha. Der Richtenberger See soll ein touristischer Anziehungspunkt  werden, der viele Touristen aus den Zentren Rügen, Fischland/Darß/Zingst und Usedom zu einem Besuch im Hinterland anregen wird.

Ein Spaziergang um den See lohnt sich nicht nur wegen der herrlichen Aussichten.