Abmeldung, Anmeldung, Ummeldung

Wenn Sie innerhalb der Bundesrepublik Deutschland umziehen, müssen Sie sich nicht mehr – wie bisher – bei Ihrer Wegzugsgemeinde abmelden. Es genügt, wenn Sie sich bei Ihrer neuen Gemeinde anmelden. Diese teilt Ihrer "früheren" Gemeinde mit, dass Sie umgezogen sind. Sie müssen sich innerhalb von zwei Wochen anmelden.

Rechtsgrundlagen

 

  • § 23 Bundesmeldegesetz (Erfüllung der allgemeinen Meldepflicht)
  • § 25 Bundesmeldegesetz (Mitwirkungspflicht der meldepflichtigen Person)
Kontakt

Ansprechpartner

Frau Lebich  
Telefon038322/ 54-132 
Fax038322/ 703 
Emailadresse 

Vertretung

Frau Zahn  
Telefon038322/ 54-137 
Fax038322/ 703 
Emailadresse 

Öffnungszeiten

Montag
09:00 - 12:00 Uhr
Dienstag
09.00 - 12.00 und 13.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag
07.30 - 12.00 und 13.00 - 15.00 Uhr

Infos

Informationen zum neuen Bundesmeldegesetz

Ab 01.11.2015 gilt bundesweit ein einheitliches Meldegesetz.

Wer künftig den Wohnort wechselt, wird durch das neue Gesetz verpflichtet, seinen Wohnortwechsel innerhalb von zwei Wochen bei der zuständigen Meldebehörde anzuzeigen. Wenn ein Mieter aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung in Inland bezieht, ist eine Abmeldung erforderlich.

Der § 19 BMG (Bundesmeldegesetz) besagt, dass Vermieter den Ein- oder Auszug wieder bestätigen müssen. Der Wohnungsgeber ist verpflichtet, bei der An- oder Abmeldung mitzuwirken.

Dies hat eine so genannte Mitwirkungspflicht für Vermieter zufolge:
ab November müssen sie innerhalb von zwei Wochen eine Bescheinigung über den einen-oder Auszug ihres neuen Mieters ausstellen.

Auch ein Umzug innerhalb des Hauses muss angezeigt werden!

Inhalt der Bescheinigung:
Ein einheitliches Formular gibt es für die Bescheinigung des Vermieters nicht.
Allerdings regelt das Gesetz, welche Informationen auf jeden Fall enthalten sein müssen:
•    Name und Anschrift des Vermieters (Eigentümer und Wohnungsgeber)
•    Information, ob es sich um einen Aus- oder Einzug handelt
•    Anschrift der Wohnung mit konkreter Lage der Wohnung innerhalb des Wohngebäudes, d.h. (zum Beispiel
1. Obergeschoss, links)
•    Name der Mieter

Wichtig: Die Bescheinigung kann sowohl in schriftlicher als auch in elektronischer Form ausgestellt werden. Vermieter können Sie entweder dem Mieter oder direkt der zuständigen Behörde zukommen lassen.
Die Bescheinigung darf nur vom Wohnungsgeber oder einer von ihm beauftragten Person ausgestellt werden.

Bitte mitbringen

Die Meldebehörde kann sich die zur ordnungsgemäßen Erfüllung ihrer Aufgabe "erforderlichen Unterlagen" vom Antragsteller vorlegen lassen. Dies sind häufig:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Ausweise der Familienmitglieder, wenn alle auf einem Meldeschein gemeldet werde
  • Kinderpass beziehungsweise Geburtsurkunde (für Kinder, die keinen Kinderpass besitzen)
  • Einzugsermächtigung des Vermieters

Lassen Sie Ihren Personalausweis am besten gleichzeitig mit der Ummeldung in Ihrer Gemeinde aktualisieren.

Kosten:

Für eine An-, Ab- und Ummeldung entstehen keine Kosten.

Downloads/Links